Deutschlands Beste Klinik-Website: And the winner is...

  • Eintrag von ELSTE
  • 21.12.2019
post-thumb

Das Uniklinikum Ulm überzeugt auf ganzer Linie beim Award um die Beste Klinik-Website Deutschlands. Der Sonderpreis für den Fachbereich »Kardiologie« geht an das MEDICLIN Herzzentrum aus Lahr. Alle Teilnehmer des Wettbewerbs können sich mit den Besten beim ”FORUM Beste Klinik-Website“ auf der Preisverleihung am 24.03.2020 in Berlin austauschen.

Der Award

Es ist mal wieder so weit: Die besten Klinik-Webseiten Deutschlands stehen fest. Nach monatelanger Auswertung durch spezialisierte wissenschaftliche Gutachter traf am 21. November 2019 eine 7-köpfige Experten-Jury zusammen, um die Vorauswahl noch einmal gründlich unter die Lupe zu nehmen und anschließend die Sieger des Wettbewerbs zu ermitteln. Der diesjährige Award für Deutschlands Beste Klinik-Website geht an das Uniklinikum Ulm, das die Jury auf allen Ebenen überzeugen konnte, dicht gefolgt vom Universitätsklinikum Würzburg auf Platz 2 und dem Klinikum Dortmund auf Platz 3. Der medizinische Sonderpreis richtete in diesem Jahr besonderes Augenmerk auf die Webseiten der kardiologischen Abteilungen, insbesondere auf die medizinischen Informationen für Patienten und Zuweiser, und wurde an das MEDICLIN Herzzentrum Lahr vergeben. 2019 ging der Wettbewerb um Deutschlands Beste Klinik-Website in die 17. Runde und erfreute sich abermals hoher Beliebtheit – mit 235 Krankenhäusern und Kliniken mit 39 angegliederten medizinischen Versorgungszentren sowie 744 Schwerpunktzentren unter seinen Teilnehmern. Denn für Krankenhäuser ist ein exzellenter Internetauftritt nicht mehr wegzudenken und sollte mit folgenden Qualitäten aufwarten: einer anschaulichen und prägnanten Präsentation entscheidender und aktueller Informationen, maßgeschneidert für Patienten, Zuweiser, Besucher und Bewerber, idealerweise leicht auffindbar, rechtlich konform, leicht zu bedienen, verpackt in einem ansprechenden Design, versehen mit technischen Features, darstellbar auf sämtlichen Endgeräten und selbstverständlich auch noch barrierefrei. Mit dem Wettbewerb wollen Novartis und der Arzt Prof. Frank Elste Krankenhäuser darin unterstützen, alle Aspekte zu berücksichtigen, die einen wertvollen Internetauftritt ausmachen. Die Beurteilung basiert auf den MiM-Kriterien der Arbeitsgruppe Marketing im Gesundheitswesen der Universität Heidelberg, die den vielfältigen Aspekten einer überzeugenden Klinik-Website Rechnung tragen sollen.

Die Jurysitzung in Nürnberg

Am 21. November fand schließlich die Jury-Sitzung statt, um die Vorauswahl der wissenschaftlichen Gutachter abermals genau zu prüfen. Heiko Ries, Ehrenvorsitzender beim Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter, ist bereits seit vielen Jahren Teil der Jury und hat einen exzellenten Überblick über die Entwicklungen im Online-Bereich: „Die Homepages haben sich kontinuierlich weiterentwickelt. Das ist schön zu sehen“. Auch im Bereich Online-Marketing geht es vorwärts, wie Marek Plinta, Key Account Manager Hospital Care bei Novartis, anmerkte. Prof. Elste von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg bemängelte hingegen: „Niedergelassene sind Schlüsselfiguren für die Zuweisung in das Krankenhaus und werden auf den Webseiten zwar inzwischen meist angesprochen, richtige Einweiserportale sind aber eher die Ausnahme.“ Auch könne man die Digitalisierung noch weiter vorantreiben und die Patienten etwa online einchecken lassen oder den Ablauf für den Patienten im Krankenhaus weiter optimieren. Claudia Küng, Vorstandsmitglied beim Health Care Bayern e.V. war indes begeistert, dass die Patienten auf manchen Webseiten direkt abgeholt werden: „Das haben bislang zwar nur einige wenige Kliniken umgesetzt, aber der Trend geht definitiv in diese Richtung“. Negativ fiel dagegen auf, dass sich relevante Informationen zu Apotheken auf den Webseiten eher selten finden: „Dabei sind Themen wie Pharmakovigilanz oder Wechselwirkungen von Medikamenten von zentraler Bedeutung“, so Dr. Tobias Borst, Stellvertretender Leiter der Apotheke am Universitätsklinikum Erlangen. Auch die Barrierefreiheit der Webseiten ließ einiges zu wünschen übrig: „Der Trend zur Barrierefreiheit ist schon lange wieder vorbei. Nur die wenigsten Krankenhäuser berücksichtigen auf ihrer Homepage die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen – hier besteht enormer Handlungsbedarf“, so Gerhard Kouba vom Bund zur Förderung Sehbehinderter.

Die Auswertungen

In den kommenden Wochen erhält jede der geprüften Kliniken einen Bericht zu ihrem individuellen Abschneiden, einschließlich einer maßgeschneiderten Stärken-Schwächen-Analyse und detaillierter Verbesserungsvorschläge – nach Angaben von mehr als 90% der Teilnehmer ein Hauptgrund für ihr Interesse am Wettbewerb. Als weiteres Plus erhält jede patientenfreundliche Webseite das imedON-Zertifikat der Initiative Medizin Online (imedON) aus Bad Mergentheim, das bis Ende 2021 auf der Webseite platziert werden darf.

Die Preisverleihung zum Wettbewerb findet am 24.03.2020 im Rahmen der Kongressveranstaltung »FORUM Beste Klinik-Website« in Berlin statt. Hier präsentieren die 11 Preisträger ihre Sichtweise auf die Klinik-Website, stellen Best-Practice-Beispiele dar und ein Austausch unter den Kliniken wird ermöglicht. Nach dem Motto »von den Besten lernen« sind alle Teilnehmer des Wettbewerbs herzlich eingeladen, nach vorheriger Anmeldung kostenlos an diesem Event teilzuhaben. Das Anmeldeformular liegt den Ergebnisberichten bei, die im Laufe des Januars an alle Teilnehmer verschickt werden.

Die Top-10 für den Award Deutschlands Beste Klinik-Website

Jury Mitglieder beim 17. Award

  • Dr. Tobias Borst, Stellvertretender Leiter der Apotheke am Universitätsklinikum Erlangen
  • Dr. Dr. Frank Elste, Professor an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
  • Alexander Fuchs, Director Account Management, Novartis Pharma
  • Gerhard Kouba, 2. Vorsitzender beim Bund zur Förderung Sehbehinderter e.V.
  • Claudia Küng, Vorstandsmitglied beim Health Care Bayern e.V.
  • Marek Plinta, Key Account Manager Hospital Care, Novartis Pharma
  • Heiko Ries, Ehrenvorsitzender beim Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter e.V.

Weiterführende Informationen