FAQs zu den Lehrveranstaltungen

Sie sind Studierende/r an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg oder an der Hochschule RheinMain und nehmen an einer Lehrveranstaltung bei Prof. Elste teil? Dann finden Sie hier die Antworten auf die häufigsten Fragen dazu.

Gibt es ein Skript mit den Lehrinhalten?

Je nach Lehrveranstaltung gibt es in seltenen Fällen ein Skript als PDF. Dies wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Meist wird ein Skript aber nicht benötigt, da mit den Gesetzestexten gearbeitet wird.

Benötige ich immer die aktuellsten Gesetzestexte?

Sie benötigen Gesetzestexte mit Rechtsstand 01.01. des jeweiligen Jahres, in dem die Lehrveranstaltung stattfindet.

Darf ich in den Gesetzen markieren oder hineinschreiben?

In den Gesetzen darf markiert und es dürfen Register verwendet werden. Nicht erlaubt sind handschriftliche Anmerkungen.

Wie sieht die Prüfungsleistung aus?

In 90% der Fälle gibt es eine Klausur am Ende der Lehrveranstaltung. In einigen wenigen Lehrveranstaltungen gibt es entweder gar keine Prüfungsleistung oder ein Referat. Das hängt auch von der Vorgabe beim jeweiligen Modul ab.

Was ist für die Klausur relevant?

Für die Klausur sind alle im Kurs vermittelten Lehrinhalte relevant. Eine verbindliche Stoffeingrenzung wird nicht vorgenommen.

Welche Begleitliteratur soll ich lesen?

In der Bibliothek stehen alle Standardwerke zur Verfügung. Insofern besondere Literatur von Bedeutung ist, wird dies in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Kann ich den Tafelmitschrieb elektronisch bekommen?

Nein, der Tafelmitschrieb heißt »Mitschrieb«, da er zum Mitschreiben gedacht ist und nicht zum »Mitlesen«.

Wie ist die Klausur aufgebaut?

Die Klausur besteht aus einem oder mehreren Lösungsbogen, einem Sachverhalt mit den entsprechenden Aufgaben dazu sowie leeren Arbeitsbögen. Nur die Eintragungen auf dem Lösungsblatt werden ausgewertet.

Welche Hilfsmittel sind für die Klausuren zugelassen?

Für alle Klausuren sind generell folgende Hilfsmittel uneingeschränkt zugelassen:

  • Taschenrechner
  • Gesetzestexte (je nach Klausur unterschiedlich)
    • zum Beispiel Steuerrecht: alle Steuergesetze, alle Steuerrichtlinien, alle Steuerlasse
    • zum Beispiel Bilanzierung: HGB, Einkommensteuergesetz
  • mitgebrachte Gesetzestexte dürfen Unterstreichungen und Register besitzen, aber keine Anmerkungen
  • DIN A4 Spickzettel, beidseitig beschrieben
  • Eigenes Konzeptpapier ist – mit Ausnahme des Spickzettels – nicht zugelassen.

Was hat das mit dem »Spickzettel« auf sich?

Für jede Klausur darf ein DIN A4-Spickzettel erstellt werden. Dieser darf zwei DIN A4-Seiten, also ein Blatt umfassen. Folgende Bedingungen sind an den Spickzettel geknüpft:

  • er muss eigenhändig geschrieben sein, Ausdrucke oder Kopien sind nicht zulässig
  • er muss im Original vorliegen
  • er darf nicht durch technische Verfahren verkleinert worden sein
  • er muss ohne Lese-Hilfsmittel lesbar sein, eine Brille ist zulässig, aber beispielsweise kein Vergrößerungsglas
  • er darf Formeln, Rechenschemata, Beispiel, Musteraufgaben, beliebige Texte enthalten
  • er muss mit der Klausur abgegeben werden

Hinweis: Nicht den Vorschriften entsprechende Spickzettel werden als Täuschungsversuch gewertet.

Wie kann man mich erreichen?

siehe FAQs zu Projekt- und Bachelorarbeiten.